Saarland

Stadt für alle

„Stadt für alle“ war der Name des St. Ingberter Bürgerbündnisses im Zeitraum 2010 bis 2013. Der Zusammenschluss von Verbänden, Polizei, Handel- und Gewerbe und einzelnen Bürger brachte richtungsweisende Vorschläge für eine bessere Verkehrsführung in der Innenstadt hervor: Verzicht auf Einbahnstraßen, mehr Rad- und Fußverkehr und damit höhere Attraktivität und Einkaufs und Aufenthaltsqualität waren das Ziel.

Die dank Unterstützung der Stadtverwaltung durch einen neutralen externen Experten moderierte Bürgervereinigung fand ihr Ende, als der neu gewählte OB Wagner 2014 dann diese Moderation abbestellte.

 

Hier finden Sie einen Rückblick auf die Tätigkeiten von Stadt für alle und hier das Hauptergebnis.

Rückblick wie 2019 im Beirat zum VEP vorgestellt:

Ergebnis der Workshops:

Vorstellung in der Verkehrskommission des Stadtrates 2013:

Weltrekord im Autoaufkommen - Herausforderung für den Verkehrsentwicklungsplan

St. Ingbert hat mehr als 840 Autos pro 1000 Einwohner

Stadt für alle

Das außergwöhnliche Bürgebündnis 2010-2013

Wendlings Eck und Schlachthofstraße

Kochlöffel-Aktion und Riesen-Chance für den fuß- und radlerfreundichen Verkehr

VCD-Negativpreis

Starre Pedale 2016 für St. Ingbert

Zu Fuß zur Schule

Selbstsichere und autonome Kinder statt Elterntaxi

Die ADFC/VCD-Handlungsliste

Gefahren abwehren!, Radverkehr sicherer gestalten!

Fahrtziel Natur

Koop von DB & VCD zum Biosphärenreservat Bliesgau