Saarland

Wie sieht die Zukunft des Automobils aus?

Das ist derzeit eine viel diskutierte Frage in Deutschland. Michael von Hohnhorst (23, Student der Informationssystemtechnik) ist der Meinung: Zu häufig werde in der öffentlichen Debatte bei diesem Thema Rosinenpickerei betrieben. Einzelne Probleme würden nach Belieben ins Rampenlicht gerückt, während man andere komplett ausgeblendete. Viel zu selten werde ein ganzheitlicher Blick auf das Thema gewagt, der alle Probleme und Herausforderungen in den Kontext setzt und zusammen bringt.

Michael beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit dem Thema Elektromobilität und verfolgt die Entwicklungen auf Blogs, in Foren, Magazinen, Zeitungen und anhand von Studien und Statistiken. Da ihm ein solcher Text über ein Gesamtbild zum Thema Elektromobilität bisher fehlte, hat er ihn kurzerhand selbst geschrieben. Darin identifiziert er zunächst die seiner Meinung nach größten Probleme des Automobilsektors: Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, stagnierende Klimabilanz und zu viele Schadstoffemissionen. Welche Alternativen kommen zum Lösen dieser Probleme grundlegend in Frage? Michael ist der Meinung, bei einer ernsten Betrachtung führe kein Weg an der Physik vorbei – physikalische Grundprinzipien müssen berücksichtigt werden. Darüber hinaus wolle niemand eine Lösung, die aus wirtschaftlicher Sicht fernab jeglicher Realität liegt. Erst dann könne man über praktische Erwägungen sprechen. In dem Text führt er aus, warum er glaubt, dass das Elektroauto schon bald seinen Siegeszug antreten wird. Machen Sie sich bereit, überzeugt zu werden.

PDF-Download:

Michael von Hohnhorst: Die Elektrifizierung der Mobilität

Warum die Zukunft elektrisch fahren wird – und das schneller als man denkt

zurück