Saarland

Bahn & Bus, Tram-Train/Saarbahn, Arbeitskreis Bahn, Verkehrspolitik

VCD Regionalgruppe Saarlouis unterstützt die Petition der JU Wadgassen

Open Petition - Neue Bisttalbahn - Für ein Umdenken in der Saarländischen Verkehrspolitik

Überherrn, ehemaliger Grenzbahnhof Blick Richtung Frankreich

www.openpetition.de/petition/online/neue-bisttalbahn-fuer-ein-umdenken-in-der-saarlaendischen-verkehrspolitik

Wir fordern ein Umdenken in der Saarländischen Verkehrspolitik.

Wir stellen zunehmend fest, das die Verkehrsentwicklung sich auf die Kreisstädte sowie die Landeshauptstadt fokussiert.
Gerade die Großregion Völklingen-Warndt, über Wadgassen bis Überherrn lebt von einer Infrastruktur, die größtenteils in die Jahre gekommen und stark sanierungsbedürftig ist.

Jede einzelne Sperrung der A 620 hat massive Verkehrsbehinderungen links und rechts der Saar zur Folge.
Bei gleichzeitig weiter zunehmendem Güterverkehr hat dies spürbare Folgen für die betroffenen Kommunen.
Dabei liegt in der Region ein infrastruktureller Schatz, der nur gehoben werden möchte.
Die linke Saarstrecke über Saarbrücken, Fürstenhausen, Wehrden, Wadgassen und Überherrn
ist bis zur französischen Grenze, und darüber hinaus, zweigleisig ausgebaut.

Ein Gutachten des Eurodistrict SaarMoselle von 2015 beschreibt einen S-Bahn Ringverkehr, über Saarbrücken-Völklingen, die Bisttalbahn grenzüberschreitend nach Hargarten-Falck, über Forbach nach Saarbrücken zurück.
Im Sinne der Frankreich Strategie würde damit die Großregion nachhaltig zusammenwachsen. Schüler, Auszubildende, Studenten und Berufstätige hätten eine planbare und staufreie Alternative zum jetzigen Pendlerverkehr.
Gleichzeitig könnte eine längst überfällige Regional Express Verbindung nach Luxemburg etabliert werden.
Ein RE Saarbrücken-Völklingen-Thionville, kann über die vorhandene Saarbrücke hinter Völklingen auf die Bisttal Strecke wechseln und Zubringer der, im 20 Minuten Takt verkehrenden, Luxemburg Verbindungen ab Thionville sein.
Völklingen könnte wieder zu einem wirklichen Drehkreuz werden, was für die Stadt eine enorme Aufwertung wäre.
Zudem hätte man die Chance am ehemaligen Güterbahnhof Überherrn ein KV Terminal
(Anmerkung: kombinierter Verkehr) einzurichten, welches in Wurfweite zu dem Gewerbegebiet Häßfeld,
dem neuen Gewerbegebiet Lisdorfer Berg sowie der B269 Neu liegt.
Hier bietet sich die einmalige Chance einen Knotenpunkt im grenzüberschreitenden Personen- und
Warenverkehr zu etablieren.

Begründung:

Die individuelle Mobilität unterliegt derzeit einem gravierenden Wandel. Entwicklungen hin zu alternativen Antriebsarten, autonomem Fahren und Luft- und Umweltbelastung durch Personen- und
Schwerlastverkehr zollen Ihren Tribut. Das Auto als Statusobjekt ist längst nicht mehr das Objekt der Begierde das es mal war. Immer mehr Menschen fordern einen besseren ÖPNV in Ihrer Umgebung.
Wir wollen dafür sorgen das keine Eisenbahninfrastruktur vernichtet wird, welche für die Region enormes Potential bietet.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Tristan Klein

Junge Union Bous - Ensdorf - Schwalbach - Wadgassen

Wadgassen, 05.08.2017

www.facebook.com/NeueBisttalbahn/

 

 

zurück