Saarland

Flugverkehr, Verkehrspolitik

Neue Fluglinie nach München in der Kritik

Seit dem Start der Verbindung Anfang November wurden laut VCD sieben Mal der Hin- und Rückflug gestrichen, in 28 Fällen kam es zu Verspätungen. In der Woche vom 18.12. - 23.12. wurden wieder 3 Flüge komplett gestrichen.

Zum Interview: Bitte Foto anklicken

Kritik im Zusammenhang mit BMI regional

Im Zusammenhang mit den Ausfällen und Verspätungen bei der Fluggesellschaft BMI regional ist Kritik am saarländischen Wirtschaftsministerium laut geworden.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) warf dem Ministerium vor, Millionen Euro an Werbe-Zuschüssen an BMI zu vergeben, anstatt das Geld in die dringend erforderlichen Verbesserungen im Öffentlichen Personen-Nahverkehr zu investieren.

Das Ministerium wies den Vorwurf als unberechtigt und Interessen-geleitet zurück.

Der VCD bevorzuge andere Transportmittel als das Flugzeug. Das Saarland brauche aber die Flugverbindung nach München, das zeige schon alleine die gute Auslastung der Strecke.

Seit dem Start der Verbindung Anfang November wurden laut VCD sieben Mal der Hin- und Rückflug gestrichen, in 28 Fällen kam es zu Verspätungen.

----------------------------------------------------------------------------------

1,5 Millionen Euro Zuschuß für BMI um die Fluglinie zu bewerben.

Genau diese Summe wurde vom MWAEV verweigert um die Bisttalbahn zu sanieren.

Gelder an Privatunternehmen im Hotelgewerbe ja (2 Millionen an das 4 Sterme Hotel am Bostalsee - 1,8 Millionen an den Betreiber der Alm in Landsweiler-Reden für eine Seilbahn - 2 Millionen für Gondwana), Gelder an Privatunternehmen zur Sanierung von Eisenbahninfrastrukur nein. (1 Million für die Sanierung der Hochwaldbahn (Hochwaldbahn GmbH) verweigert, 1,5 Millionen für die Sanierung der Bistalbahn (Mosolf) verweigert.

Der Flughafen kostet das Land durchschnittlich 3 Millionen Euro an Subventionen im Jahr.

Der Flughafen Saarbrücken Ensheim wird nie rentabel arbeiten können. Das hat technische, topografische und weitere Gründe, z.B. das Passagieraufkommen und die sehr schlechte Anbindung an den ÖPNV.

Der Flughafen Saarbrücken liegt topografisch sehr schwierig, dazu kommt die kleine Startbahn und der sehr kleine Sicherheitsbereich am Ende der Landebahn.

Mini Start- und Landebahn verhindert die rentable Nutzung der Flughafens.

Länge der Start- und Landebahnen im Vergleich:

Saarbrücken: 1990 Meter / 45 Meter

Zweibrücken: 2675 Meter / 45 Meter

Luxemburg-Findel: 4000 Meter / 60 Meter

Frankfurt-Hahn: 3800 Meter / 45 Meter

Kassel-Calden: 2500 Meter / 45 Meter

Erfurt-Weimar: 2600 Meter / 50 Meter

Metz-Nancy: 3050 / 45 Meter

Sogar mein ehemaliger Luftwaffenstützpunkt in Pferdsfeld bei Sobernheim hatte eine Start- und Landebahn von 2435 / 45 Meter.

zurück