Saarland

Saarland, Auto & Straße, Verkehrspolitik, Pressemitteilung

Impfzentren müssen auch ohne Auto erreichbar sein!

VCD zu Kommunikationsmängel und Organisation zur Anreise

Saarbrücken 5. April 2021. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) im Saarland bedauert die unzureichende Information zur Erreichbarkeit der saarländischen Impfzentren. Die offizielle Webseite des Saarlandes weist zur Anfahrt an die oft abgelegenen Standorte an erster Stelle die Anreise mit dem Auto aus. Für den öffentlichen Verkehr fehlt hingegen die zuverlässige Verlinkung zum Saarfahrplan. Anreiseempfehlungen mit dem Fahrrad und zu Fuß fehlen gänzlich.

VCD-Mitglieder beobachteten bei Test der Impf-Webseite viele Fehlermeldungen bei der Anfrage von Bus- und Bahnverbindungen. Das läuft noch nicht rund. Außerdem muss es auch Nicht-Autofahrern möglich sein, diese Angebote wahrzunehmen. Dies gilt erst recht, wenn nun auch nachts und an Feiertagen ein Impf-Angebot besteht. Hier besteht noch Optimierungsbedarf.

Der VCD bezweifelt zudem, ob „die Fahrplanauskunft der VGS“ (siehe Screenshot in Anlage) die korrekte Bezeichnung für den Saarfahrplan (saarfahrplan.de) des saarVV ist.

Der VCD regt an,

  • für alle Impfberechtigten und Impfwilligen, die nicht in der Lage sind, mit einem eigenen PKW anzureisen, alternative Angebote zu schaffen, um die oft außerhalb liegenden Impfzentren zu erreichen.
  • die vorhandene Technik der Fahrplan-Webseiten zu nutzen, worin der Zielort schon voreingetragen ist.
  • eine für Klima und Körper gesunde Anreisemöglichkeit zu den Impfzentren in den Vordergrund der Kommunikation zu stellen.
  • eine genaue Wegeinformation für Fuß und Radverkehr z. B. auf Basis der Openstreetmap zu liefern anstelle der kommerziellen Googlemap.

In heutiger Zeit muss es einfach selbstverständlich sein, die umweltfreundliche Anfahrt zum Zielort nicht nur mit den möglichen Techniken in den Informationsmedien zu integrieren, sondern diese aus Logistik-, Parkplatz- und klimapolitischen Gründen auch an als bevorzugte Variante zu benennen. 

Selbstverständlich gehören dazu auch Fuß- und Radverkehr.

Auch die Rücksichtnahme gegenüber den Anwohnern darf nicht zu kurz kommen: In der Nacht zum Ostermontag wälzte sich eine Autoschlange durch das Lebacher Wohngebiet.

zurück