Saarland

Saarland, Bahn & Bus, Arbeitskreis Bahn, Verkehrsplanung, Verkehrspolitik

Drei neue S-Bahn-Halte für das Saarland

Planfeststellungsunterlagen für die Strecke Homburg-Zweibrücken liegen zur Einsicht bereit

 

Das Planfeststellungsverfahren zur Reaktivierung der Bliestalbahn im Abschnitt Homburg bis Einöd und weiter nach Zweibrücken ist eröffnet. Die Unterlagen liegen u. a. in den Rathäusern von Zweibrücken und Homburg aus bzw. können interessierte Bürger sie im Internet auch ohne Termin studieren link.

Drei neue S-Bahn-Stationen soll es geben:

  • Homburg-Beeden und Schwarzenacker erhalten wieder einen Bahnanschluss;
  • in Homburg-Schwarzenbach soll ein komplett neuer Halt entstehen.

Im einstigen Bahnknoten Einöd soll es dank eines neuen Bahnsteigs möglich sein zwischen die Linien im Würzbachtal über Blieskastel und der neuen S-Bahn via Homburg umzusteigen.

Sofern die Planfeststellung ohne Verzögerung abläuft, ausreichend Kapazität für die Detailplanung und den Bau zur Verfügung stehen, so kann Ende 2024 der Bahnbetrieb wieder bis Zweibrücken starten. Das Angebot sieht vor, die S-Bahn von Mannheim-Kaiserslautern über Homburg hinaus nach Zweibrücken zu verlängern. Dies ist möglich, ohne zusätzliche Fahrzeuge. Die aktuelle Standzeit von 50 Minuten in Homburg reicht aus, noch bis Zweibrücken und zurück weiter zu fahren. Die elektrische S-Bahn bringt eine saubere und schnelle Bahnverbindung in den Saar-Pfalz-Kreis und das “Fahrtziel Natur” mit dem Biosphärenreservat Bliesgau.

Die reaktivierte und elektrifizierte Strecke bis Zweibrücken macht die 14 km kurze Bahn im Würzbachtal über Blieskastel-Lautzkirchen zur Lücke im elektrischen Bahnnetz. Der VCD Saarland fordert daher, diese Elektrifizierungslücke zu schließen und im Bliesgau zukünftig emissionsfrei bezüglich Klimagasen zu fahren.

zurück