Saarland

Bahn & Bus, Verkehrspolitik, Pressemitteilung

Ausdünnung Bahnangebot inakzeptabel und korrekturbedürftig

VCD fordert auch samstags Halbstundentakt

Saarbrücken, 14.12.2019. Der ökologisch orientierte Verkehrsclub Deutschland

(VCD) im Saarland ist bestürzt über die an diesem Wochenende beginnende Aus-

dünnung im saarländischen Schienenverkehr. Diese Streichung von Zugverbindun-

gen hat die saarländische Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) zu verantworten

und addiert sich zu den Schwierigkeiten des neuen Betreibers VLEXX. Rehlingers

Ministerium ist der zuständige Aufgabenträger auch für die wichtige Strecke zwi-

schen Saarbrücken und St. Wendel über Neunkirchen und Ottweiler. Das Ministeri-

um hatte eingeräumt, dass es dort für den neuen Winterfahrplan ab 15.12.19 sams-

tags nur noch die Hälfte der Regionalbahnzüge zwischen Saarbrücken und St. Wen-

del bestellt hat.

Für den VCD passt diese Streichung von Zugfahrten weder zum Anliegen der Ver-
kehrswende noch zum Klimaschutz. Für den Fahrgast- und Umweltverband ist es
zudem völlig inakzeptabel, dass die Planung und Angebotsqualität im saarländischen
Nahverkehr im Hinterstübchen der Behörden erfolgt, ohne auch nur die Chance einer
öffentlichen Abstimmung. Dies sei umso ärgerlicher, als Rehlinger bei der Erstellung
des Verkehrsentwicklungsplanes, die seit einiger Zeit läuft, Transparenz und Bürger-
beteiligung zugesagt habe. In der Nachbarregion Grand Est, in anderen Bundeslän-
dern und der Schweiz ist es seit Jahren üblich, Fahrpläne in der Öffentlichkeit zur
Diskussion zu stellen. Gäbe es dies auch hierzulande, hätten Saarländerinnen und
Saarländer sowie betroffene Gemeinden rechtzeitig von den Streichungen erfahren
und intervenieren können.
Der VCD fordert die Ministerin auf, die Angebotsreduktion rückgängig zu machen
und auch eine gute Erklärung für das bisherige Vorgehen vorzulegen. Der Halbstun-
dentakt muss zum Standard im Saarland werden. Das wäre auch konform zu Rehlin-
gers Ankündigungen für einen S-Bahn-Standard für das Saarland anlässlich der Prä-
sentation des Verkehrsentwicklungsplans. - Ein vom halbstündlichen auf den Stun-
dentakt reduziertes Angebot kann aus Sicht VCD jedoch nicht beitragen, mehr Fahr-
gäste im ÖPNV zu gewinnen. Hinzu kommt, dass der Samstag gerade im Einkaufs-
und Freizeitverkehr zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Entlang der Strecke
eine Fülle von überregionalen Veranstaltungen, wie etwa den Oster- und den Weih-
nachtsmarkt in St. Wendel oder die Halde Reden mit Prähistorium, zu denen Besu-
cher umweltfreundlich mit der Bahn anreisen könnten.
Für den VCD stellt sich zusätzlich die Frage, wohin die durch die Zugstreichungen
eingesparten Gelder fließen werden.

zurück